eTecMag: Deutsche ePionierin im Orient – TWIKE bei der RIVE MAROC

Silvia Brutschin ist Elektrofahrerin aus Leidenschaft und Afrika-Fan. In Marokko leistet die Freiburgerin seit Jahren wahre Pionierarbeit im Bereich der eMobilität. Ihr neustes Projekt: RIVE MAROC, die erste eRallye im Königreich und sie ist mit ihrem twike dabei.

Grüne Oasen, kilometerlange Sandstrände, karge Wüsten, gewaltige Berglandschaften und geschichtsträchtige Städte: Marokko wohnt noch immer der Zauber des Orients inne. In dieser Idylle findet im Herbst die erste eRallye des Landes statt – organisiert von einer Deutschen. Genau ein Jahr nach dem Klimagipfel in Marrakesch, bei dem das Thema eMobilität eine große Rolle spielte, lässt Silvia Brutschin damit praktische Taten vor Ort folgen.

 

Die Geografin und lokale ePionierin hat selbst einige Jahre Erfahrung mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen und deren Nutzung in Marokko. Bereits im Jahr 2011 gelang ihr die Fahrt mit einem eMobil von Freiburg bis in die marokkanische Stadt Agadir. „Durch Zufall fuhr in der Vorbereitungsphase der Reise ein TWIKE an mir vorbei. Daraufhin habe ich den Hersteller kontaktiert, sogar ein Praktikum absolviert, um das Fahrzeug näher kennenzulernen und mit diesem vertraut zu werden. Anschließend habe ich mir die elektrische Fahrt zu einer Zeit zugetraut, in der es größtenteils noch keine öffentlichen Ladesäulen gab“, erzählt die 30-Jährige von ihrem Abenteuer.

Das Twike ist ein dreirädriges Leichtelektromobil, das zusätzlich zum starken Elektromotor eine Fahrradpedale zum Mittreten hat. Noch heute schwärmt Brutschin von dem Fahrzeug, das es damals auf eine Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h brachte und mit einer Akku-Reichweite von 200 Kilometern ausgestattet war. „Das Twike ist ein Eisbrecher und bringt die unterschiedlichsten Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen miteinander ins Gespräch. Mit diesem Eyecatcher ernte ich nicht nur immer wieder ein Lächeln und viele Thumbs Up, sondern werde sofort in jeden Kulturkreis aufgenommen. Einzigartig ist, wie die Marokkaner auf das Twike reagieren. Es erscheint ihnen wie ein kleines Ufo, welches vom Mars kommend in der Wüste gelandet ist“, sagt sie.

Nicht verwunderlich, dass die Deutsche das eMobil weitere Jahre für den Hersteller testete, verschiedenste Regionen Marokkos bis hin zur Grenze Mauretaniens durchfuhr und mehrere Male die Strecke Deutschland – Marokko – Deutschland absolvierte. Im Jahr 2012 registrierte sie dann das Twike als erstes offizielles Elektrofahrzeug in Marokko. Dies erforderte einigen Aufwand, da die bis dato wenig verbreitete Technologie mehrere Hürden nehmen musste. Trotz anfänglicher Probleme mit örtlichen Versicherungen und Zollbeamten ist es ihr gelungen, dass mittlerweile eAutos jeglicher Marken im Land zollfrei eingeführt und regulär versichert werden können.

Als im Jahr 2015 die Vorbereitungsmaßnahmen für die Klimakonferenz von Marrakesch anliefen, war Brutschin bereits eine der zentralen Ansprechpartner. Als Expertin für eMobilität konnte sie gemeinsam mit ihrem Arbeitgeber im Rahmen des Gipfels eine Sternfahrt für europäische eMobilisten organisieren. Auf diesem ersten internationalen Treffen wurde die Idee der RIVE MAROC geboren. Mit der eRallye, die vom 10. bis 15. Oktober von Tanger im Norden Marokkos bis an die Sahara angrenzende Solarhauptstadt Ouarzazate führt, wird zugleich eine erste Infrastruktur für Lademöglichkeiten geschaffen, die es auch in Zukunft ermöglicht, das Land elektrisch zu erfahren. Damit etabliert die Freiburgerin in Kooperation mit lokalen Unternehmen, Kommunen und Hotels eine neue Form des nachhaltigen Tourismus. Daher geht es nicht primär darum, als schnellster anzukommen. Die Wertung umfasst verschiedene Kategorien, in denen die maximal 30 Teilnehmer Punkte sammeln können – auch im sozialen und ökologischen Bereich. Letztere liegen Brutschin besonders am Herzen, die mit ihrer kürzlich gegründeten Firma Epamaroc, nicht nur die eMobilität vorantreiben will, sondern sich aktiv für den Tierschutz und die Schulbildung vor Ort engagiert.

Teilnehmende Elektro-Fahrzeuge

Großen Wert wird auf die Vielfalt der Fahrzeuge gelegt. Speziell für lokale solarbetriebene Mobile, eMofas und eBikes, deren Leistung für die 800 Kilometer lange Gesamtstrecke nicht ausreicht, wurde der RIVE MAROC Precop 23 hinzugefügt. Dieser entspricht der letzten der insgesamt drei Etappen. Für alle Teilnehmer fällt dann der Zeitpunkt der Zieleinfahrt mit dem alljährlichen „Morocco Solar Festival“ in der Solarhauptstadt Quarzazate zusammen.

Text: Inga Dora Meyer

10 Monaten ago

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.