HUMAN MACHINE INTERFACE

Bitte beachtet: Unsere Texte werden automatisch übersetzt. Hierbei kann es zu Fehlern kommen.

HMI steht für Human-Machine-Interface. Es bezeichnet in Kurzform die Schnittstelle des Nutzers mit dem Fahrzeug, welche beim TWIKE 5 aufgrund des integrierten Pedalsystems besondere Aufmerksamkeit erfordert, mit diesem aber auch einzigartige Chancen bietet. Denn das Pedalsystem und die darauf angepasst ergonomische Sitzhaltung mit ausgeprägter Unterstützung der Lordose ermöglichen ein extrem gesundes Sitzen und ganz nebenbei fitnesserhaltende Bewegung auf alltäglichen Fahrten. Die Füße des Piloten sind dabei immer in Kontakt mit den Pedalen, welche beim Rücktritt die hydraulische Bremse ansteuern. Kürzer kann der Umsetzzeitraum für den Wechsel vom Gaspedal auf das Bremspedal nicht sein, es gibt einfach keinen.

Das in der direkten Blickachse des Fahrers befindliche Rundinstrument für die Anzeige aller rechtlich vorgeschriebenen Fahrinformationen, wie z.B. Geschwindigkeit, Fernlicht- oder Blinklichtkontrollleuchte wird zu keiner Zeit durch eine Speiche eines Lenkrades verdeckt. Auch diese gibt es einfach nicht. Stattdessen steuert man das TWIKE intuitiv mit 2 mechanisch gekoppelten Handhebeln, die Armmuskeln kennen den Bewegungsablauf vom gewohnten Lenkrad. Dabei ruht das Rundinstrument sicher verschattet unter einem Dashboard, die wichtigsten Bedientasten befinden sich in der Nähe dieses Instruments.

Weitere Zusatzinstrumente in Form z.B. eines Smartphones oder Pads (sog. bring-in-devices) lassen sich unkompliziert mit handelsüblichen Haltern im mittleren Bereich des Dashboards oder über Kopf am Mittelsteg zum Überrollbügel anbringen. Insgesamt ist das HMI-Konzept des TWIKE 5 so reduziert wie möglich, gibt aber Gelegenheit individuell und jeweils aktuell eigene Gerätschaften für Zusatzfunktionen (Navigation, Multimedia, Kamera, …) zu kombinieren. Für den alltäglichen Bedarf (Ladestatus, Geschwindigkeit, Fernlicht, Blinklicht,...) reicht jedoch die Basisausstattung bereits aus.

1 Monat ago

15 Comments

  1. Hallo,
    nach begeisternder Mitfahrt im Twike 5 würde ich einen 4Punkt Hosenträgergurt wie im Erprobungsträger jedem 3 Punkter vor allem in Verbindung mit den Recaro Sitzen vorziehen, gibt es diese Möglichkeit?

    mfg Olaf

    1. Hi Olaf, in der neuen TWIKE Sitzschale sind die nötigen Aussparungen für den Hosenträgergurt bereits vorgesehen. Das 4Punkt Gurtsystem selbst soll es dann in einer späteren Phase als nachrüstbare Option geben. Let’s TWIKE!

  2. Hallo,
    besteht die Möglichkeit selber ein Kantholz für die Steuergriffe zu beschaffen, und falls ja wie sind die benötigten Mindestmaße für das Holzstück in mm damit es von dem verarbeitenden Betrieb dann in Form gebracht werden kann?

    1. Hoi Olaf,
      coole Idee. Wir prüfen das und nehmen es mit großer Wahrscheinlichkeit in unsere Liste auf (auch weil es technisch nach aktuellem Stand einfach umsetzbar sein wird). Let’s TWIKE!

      1. Noch eine Idee für die Wunschliste:
        Unter der Prämisse das das T5 ergonomischer und konstruktiv einfacher als das T3 konzipiert wurde könnte geprüft werden ob die zukünftigen Eigentümer aktiv in die Montage mit eingebunden werden können? Bedeutet konkret statt 1 Chefmechaniker-in und 2-3 Hilfskräften könnte man bei der Kleinserie mit 1 Werkstattgott zur Abschlußkontrolle und 1 geschulten Monteur sowie dem zukünftigen Eigentümer bei der Montage auskommen. Mit Drehmomentschlüsseln vorgegeben Bauteile mit definierten Anzugsmomenten und in vorbestimmter Reihenfolge zusammenzufügen, Bremsschläuche zu entlüften, Getriebeöl einzufüllen und Verkabelungen nach Bauplan aus vorgefertigten Zulieferelementen zu erstellen ist keine Hochenergieteilchenphysik und sollte unter fachkundiger Anleitung möglich sein. Sicherlich wird die benötigte Gesamtzeit länger sein als bei nur Fachleuten Standardablauf. Vorteil für die jeweiligen Besitzer sehe ich in den dabei entstehenden grundlegenden Kenntnissen, der auf höchstem 🙂 Sorgfaltniveau ablaufenden Fertigstellung und dem Aufbau einer einmaligen Twike Beziehung. Selbstverständlich sollte die Endqualität der sicherheitsrelevanten Montageschritte “ Nein die 450 V DC dürfen nicht an die Metalltretkurbel angeschlossen werden“ durch einen die nötigen Fachkentnisse innehabenden Mechanotroniker -in überwacht werden. In Gesamtkalkulation könnte dieses auch zu einer Kostenersparnis bei der Kleinserie führen.

        mfg Olaf

        1. Hallo Olaf,
          der Ansatz ist interessant, jedoch möchten wir die Notwendigkeit der Schulung auf die sichere Bedienung und eventuell zu erwartende selbst durchführbare Servicearbeiten reduzieren. Es bedarf in der Montage sicherlich nicht einen Hochenergieteilchenphysiker, jedoch sollen nach einer Einarbeitungsphase alle Handgriffe des montierenden Mechanikers sicher sitzen und z.B. eventuelle Abweichungen der Serie sicher und effizient erkannt werden. Die Einbeziehung in die Arbeitsabläufe könnten jedoch zum Zeitpunkt der Individualisierung (letzte Montageschritte) sinnvoll integrierbar sein. Wir verfolgen diese Idee mal weiter und prüfen dies als Event und erstes Training auszubauen. Let’s TWIKE!

  3. Bonjour,

    wird die, vom Fahrer und Beifahrer mit den Pedalen, erweckte Energie in Watt irgendwo sichtbar sein?
    Ich könnte mir vorstellen, das so eine Anzeige stimulierend wirkt und ebenfalls interessant sein könnte, um Wattzahlen zu vergleichen, so wie ein Jogger gerne wissen möchte, wie schnell er heute war in Vergleich zu gestern.

    Gruß, Wim

    1. Rebonjour,
      Ja, die erbrachte Leistung wird visualisiert werden. Diese Anzeige und die Kombination mit den eigenen Fitnessdaten wird sicherlich einer dauerhaften Wandlung unterworfen sein, schon weil die Fitness-Apps sich dazu regelmäßig verbessern.Let’s TWIKE!

  4. Hallo an die Twike 5 Konstrukteur / Design Genialitäten
    Bitte überlegen ob es nicht im Rahmen der 500er Edelserie nicht möglich ist zumindestens optional die „potthässlichen“ Plastik Lenkergriffe mit den eleganten, individuellen und einzigartigen Holzgriffen der älteren Twikes anzubieten. Ein Rosenwurzelholzgriff, Ebenholz, Wüsteneisenholz, Palisander, Palmenholz etc. (Kosten des benötigten Holzblockes < 50€ ) sieht nicht nur eleganter aus sondern ist darüberhinaus umweltverträglicher.
    Pedale an den Pedalgeneratoren: hier wäre es meines erachtens nach sinnvoll, zumindestens bei der Beifahrerseite abnehmbare Pedale wie z.b. "https://www.fahrradschmid.de/fahrradschmid/pedale/abnehmbar/&quot; zu erwägen. So etwas gibt es auch als Klickpedal für den Fahrer. Generell sollte es gerade für lange Touren die Möglichkeit geben die Schuhe (evtl. auch mit Haken und Gummiband auf den Pedalen zu fixieren um die benötigte Haltekraft der Beine in erhöhter Position zu reduzieren. Daher auf jeden Fall die Bitte normale Fahrradkurbeln verwenden. Wer möchte kann dann ja auch Racing Carbon Kurbeln verbauen um 50g Gewicht zu sparen damit noch ein oder zwei Pommes Spezial eingeworfen werden können 🙂

    mfG Olaf

    1. Hoi Olaf,
      Individualisierung der Griffschalen ist Programm beim TWIKE 5. Alcantara, Carbon, Holz, .. auch unterschiedliche Holzarten sind möglich.
      Hilf uns bitte kurz weiter: Wie kommst Du auf Plastikgriffe? Im TWIKE 3 verwenden wir z.B. Buche.
      Der Anschluß für die Pedalkurbeln entspricht dem Standard. Damit ist auch hier jede individuelle Lösung möglich. Let’s TWIKE!

      1. Hoi,
        aus dem Eingangsbild zum Human Machine Interface.
        Hier ist in der Zeichnung ein relativ „unschöner“ schwarzer Griff mit blauen Leuchtschaltern schematisch abgebildet. 🙂

        1. Hallo Olaf,
          das könnte man in der Tat als „Plastik“ deuten. Die aktuelle Abbildung ist jedoch ein Platzhalter bisher. Das finale Griffdesign wird später veröffentlicht. Let’s TWIKE!

          1. Super, entschädigt für den nach wie vor von mir favorisierten Steuerungsansatz über Joystick und Schubregler mit Boost-Modus und automatischem Tempomat. 🙂

            Aus ergonomischen Gründen ist ein Griff wie im 4er mit leichter Handballenunterstützung imho erwägenswert. (Hupenknopf nicht vergessen( Feuerknopf 🙂 🙂 :-))

  5. „Dabei ruht das Rundinstrument sicher verschattet unter einem Dashboard, die wichtigsten Bedientasten befinden sich in der Nähe dieses Instruments.“

    Ist der Abstand zu den Bedientasten gut erreichbar für lange und kurze Arme ohne eine Gefahr (versehentlich), beim nach vorne lehnen, einer der Lenkhebel zu bewegen?

    1. Hallo Wim,
      der Abstand wird gut erreichbar sein. Die aktuelle Abbildung ist nur ein Entwurf. Bevor wir es in Werkzeuge und Bauteile bringen, zeigen wir es am Prototypen und lassen auch die zukünftigen Piloten vorab prüfen. Let’s TWIKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.