BLOG RIVE MAROC 2019 Team EPAMAROC

Bitte beachtet: Unsere Texte werden automatisch übersetzt. Hierbei kann es zu Fehlern kommen.

Die RIVE MAROC 2019 beginnt in wenigen Tagen (Start: 14.10.2018 in Tanger). Das TWIKE „E-Pionnier Au Maroc“ ist bereits vorab angereist und steht bereits in Tanger bereit. Seit Dienstag ist die Crew (Pilot Wim, Co-Pilot Patrick) mit dem Rallye-Support Fahrzeug Tesla S auf emissionsfreier Anreise zum Startort.

Dieses Jahr sind 13 Teams für die RIVE MAROC angemeldet. Bisher gab es bereits folgende Änderungen:

Team 03: Leider hat es die elektrifizierte Citroen DS nicht rechtzeitig durch den TÜV geschafft. Als Ersatz fährt nun ein Hyundai Kona nach Marokko.
Team 05: Bis zur letzten Minute hat das TWIKE Team in Rosenthal versucht eine Teilnahme zu ermöglichen. Es hat leider nicht geklappt. Mehr dazu im nächsten TWIKE-Newsletter.
Team 06: Das ZOE Team muss leider ab Barcelona die Reise nach Marokko ohne Fahrzeug fortfahren. Mehr Info hierzu auf Ihrem Blog.

Bei der RIVE MAROC gibt es diverse Wertungskategorien, unter anderem wird die Effizienz (Verbrauch kWh) in die Wertung einspielen. Hier verspricht sich die Crew Punkte
und ist bereits gespannt auf die Gesamtwertung. Einen Überblick über die Wertungskategorien gibt es hier.

Darüberhinaus hat die Crew bereits Sozial-Punkte gesammelt durch Spenden an die lokale Hundeorganisation SFT TANGER, welche aktiv Hunde in vor Ort sterilisiert als auch durch Mitnahme an Gebrauchsgegenständen für eine „Eco-Schule“ im Hohen Atlas.

Die Crew kommt bereits am Samstag in Tanger an und versucht hier im Blog zu berichten.

 

TAG 0

Die Crew, bestehend aus Wim, dem Driver, und Patrick, dem Co-Piloten, ist gut in Tanger angekommen und hat das TWIKE im Kulturzentrum Ahmed Boukmakh übernommen. Dort trafen wir auch Youssef mit seinem Solarfahrzeug. Wir staunten sehr als wir erfuhren, dass er mit diesem während dreier Monate von Marokko nach China gefahren ist. Youssef wohnt in Tanger und zeigte uns anschliessend seine Stadt. Insbesondere die Steinkistengräber der Nekropole von Marshan und die Medina mit ihren verwinkelten Gassen waren sehr eindrucksvoll.

Am Abend fand dann noch das Briefing statt, bei dem wir die Instruktionen für die kommenden Tage erhielten. Nun kann es also losgehen. Frühstück morgen für den Start um 0630 Uhr!

TAG 1

Der Start zu unserer ersten Etappe verlief überraschend. Erstens hatten wir Mühe vom Parkplatz wegzufahren, denn die Ausfahrt führte über eine Rampe, die das TWIKE auch beim dritten Versuch nicht bewältigte. So musste Patrick aussteigen und schieben. Nachdem dieses kleine Hindernis überwunden war, folgt die zweite Überraschung: Starker Regen, der uns bald nach der Wegfahrt bis zur Herkules-Grotte begleitete. Die Grotte war das erste Highlight wie die Fotos zeigen. Nach dieser Sehenswürdigkeit fuhren wir mit Ziel Larache weiter und die Sonne kam wieder hervor. Das heisst, wir waren der Meinung, dass wir nach Laroche fuhren, aber Wims Navi täuschte uns und plante einen Umweg von etwa 20 km ein. Leider ging es relativ lange bis wir die Fehlleitung bemerkten.... Mit einer Stunde Verspätung erreichten wir Larache dann doch noch. Die Stadt bereitete den Teilnehmenden der RIVE Maroc einen fürstlichen Empfang. Und hier konnten auch die mitgebrachten Laptops übergeben werden. Nach der Stadtbesichtigung und dem Zwischenladen ging es dann weiter nach Kenitra, wo die Firma Kroschu besucht wurde. Auf diesen Teil mussten wir leider verzichten, weil wir wegen der späten Ankunft und der darauf folgenden Ladezeit zu wenig Zeit hatten. Zu bemerken ist noch, dass wir als Einzige den Ort für das Joker-Bild fanden. Chapeau! Ausserdem retteten wir durch Wims sehr rücksichtsvolle Fahrweise etlichen Marokkanern, die sich auf den Strassen tummelten, das Leben.  😉

TAG 2

Heute war die längste Etappe angesagt:

RABAT – SETTAT (160km) – BENGUERIR (100km) – MARRAKECH (75km). Total waren also 335 km zurückzulegen. Wir hatten grossen Respekt vor dieser Etappe, denn der Vortag ging schon etwas in die Knie, da wir beinahe immer pedalten. Für die Fitness war also gesorgt... Beim Mausoleum in Rabat gab es noch einen Fototermin und dann ging es los. Unsere Fahrt verlief problemlos und wir erreichten Settat genau zur vorgegebenen Zeit. Der Empfang der Stadtbehörde war wiederum grossartig und es war sogar eine Musikgruppe organisiert worden. Anschliessend an eine süsse Zwischenverpflegung pedalten wir weiter nach Benguerir in den Green Energy Park. Dort wurden uns nachhaltig produzierte, preisgünstige Häuser gezeigt, die bei einem internationalen Wettbewerb von 18 Teams entworfen und erstellt worden waren. Wir waren sehr beeindruckt, denn es gab viele kreative Lösungen zu sehen. Anschliessend an diese Besichtigung folgte die letzte Etappe nach Marrakesch. Bei dieser fuhren wir auf einer Hauptstrasse während 43 Kilometern schnugerade geradeaus und gelangten dann wirklich müde durch ein Verkehrschaos nach Marrakesch sowie von dort, nach dem Nachtessen, zu unserer Unterkunft, der tollen Villa Janna. 

TAG 3

Wir waren am Vortag in der Ecolodge Villa Janna angekommen und hatten gar nicht realisiert an welch einem paradiesischen Ort wir waren. Die Lodge ist eine Kombination aus traditionellem Lehmbau und moderner Technik. Sie ist auf Nachhaltigkeit ausgelegt und wirklich schön. Die Gebäude mit den Blumen, der Garten, die Teiche und das Spa laden zum Verweilen ein. Für weitere Details verweise ich auf die Website der Ecolodge. 

Gegen Mittag fuhren wir dann mit dem Taxi in das Stadtzentrum von Marrakesch, wo wir unter anderem eine Sightseeing-Tour mit Fahrrädern machten. Erstaunlicherweise ging das trotz des chaotischen Verkehrs recht gut. Abends ging es dann zurück in die Villa Janna, wo wir ein feines Nachtessen geniessen durften.

TAG 4

Heute starteten wir schon früh zur Bergetappe nach Ouarzazate. Von ca. 450 Meter ging es hinauf zum Tichla-Pass auf 2200 Meter über Meer.  Hier hat es im Winter auch Schnee, manchmal sogar sehr viel. Die Passtrasse beinhaltete zahlreiche Baustellen mit langen Wartezeiten. Aber schliesslich erreichten wir unser erstes Zwischenziel, die Eco-Ecole. Die Schulleitung sowie zahlreiche Kinder erwarteten uns und wiederum war auch eine Musikgruppe aufgeboten worden. Es wurde gesungen und getanzt, wobei der Gesang der Kinder sehr berührte. Danach konnten die mitgebrachten Spenden übergeben werden. Es war schön zu sehen, dass da doch einiges zusammengekommen ist. Nach einem süssen Imbiss konnten unsere Fahrzeuge besichtigt werden und die Tesla X zeigten ihre Show.  Anschliessend ging es weiter durch karge Berglandschaft nach Ouarzazate.  Auch in Ouarzazate gab es einen schönen Empfang mit Musik, Tanz, Geschenkübergabe, Essen, Trinken und zum Schluss nochmals die Tesla-Show. Danach fuhren wir ins Hotel Oscar, wo die Zimmer bezogen wurden. Es war ein toller Tag!

TAG 5

Das Solarkraftwerk „Noor“, etwa 10 km von Ouarzazate entfernt, war das Ziel des Freitagmorgens. Bei „Noor“ handelt sich um eine riesige Anlage, die mit verschiedenen Solartechnologien gewaltige Mengen Strom erzeugt. Ein Ingenieur des Kraftwerks machte entsprechende Ausführungen dazu.

Am Nachmittag besuchten wir die „Atlas“-Filmstudios, die unmittelbar neben unserer Unterkunft im Hotel Oscar zu finden sind. Hier wurden Szenen aus berühmten Filme wie „Gladiator“, „Die Mumie“ oder auch „The Living Daylights“ mit James Bond gedreht. Ein junger Schauspieler führte uns in einer kleinen Gruppe durch die Kulissen und erzählte viel Interessantes, wobei er sogar eine Szene nachspielte.

Den Abend verbrachten wir in der Ecolodge „La palmeraie“ neun Kilometer vom Hotel Oscar entfernt. Hier konnten wir einer Führung durch den Garten beiwohnen, wobei es viel zu lernen gab. Wir wissen nun zum Beispiel, dass Dattel-Palmen keine Bäume sind, wie ihr Alter gezählt werden kann und dass sie von einer neuartigen Krankheit bedroht sind, gegen die es noch kein Mittel gibt. Etliche Pflanzen der Palmerie sind ihr bereits zum Opfer gefallen. Auch der Klimawandel wurde bereits registriert, indem es an weniger Tagen regnet und wenn, dann heftiger als früher.

Nach der Führung wurden wir mit einem feinen Nachtessen nach traditioneller Art verwöhnt. Das Essen war im Freien zubereitet worden, so dass wir zuschauen konnten. Wir verbrachten also auch wieder einen interessanten und schönen Abend. 🙂

TAG 6

Am letzten Tag der RIVE Maroc wurden wir, nach einem weiteren Fototermin, zum Weltkulturerbe Aid Ben Haddou eingeladen. Die grösstenteils aus Stampflehm erbaute Stadt wurde zwischen dem 12. und dem 16. Jahrhundert errichtet und ist teilweise renoviert. Es handelt sich um eine sehr eindrückliche Siedlung, durch die wir von Andreas, dem Wirt der Auberge Tiguami Khadija aus dem benachbarten Ort, geführt wurden. Andreas ist zum Islam konvertierter Österreicher und lebt seit etwa 20 Jahren mit seiner marokkanischen Frau in der Auberge Tiguami. Er konnte viel Interessantes zu Aid Ben Haddou sowie dem Leben in dieser Umgebung erzählen und am Mittag nahmen wir bei ihm den Lunch ein. 

Nach der Rückkehr ins Hotel standen für das Twike-Team Filmaufnahmen auf dem Programm. Zusammen mit Steffen, dem Kameramann, und Martin fuhren wir zu einer nahegelegenen Oase, wo spektakuläre Aufnahmen entstanden. Leider landeten wir dabei auch in einem Graben, aus dem das Twike nicht mehr mit eigener Kraft heraus kam. Es war zum Glück kein grosser Schaden entstanden, so dass wir die Dreharbeiten fortsetzen konnten. Die Aufnahmen sollen für einen Werbespot zur nächsten RIVE Maroc dienen. 

Am Abend folgte das Dinner Spectacle und dieses war tatsächlich spektakulär. Alle erhielten orientalische Kostüme und wurden damit in ein Kulissendorf der Atlas-Studios geführt. Dieses diente schon für zahlreiche Filme, unter anderem auch für „Gladiator“. Es war wirklich toll hergerichtet worden: Feuerstellen, orientalische Sitzgelegenheiten, Teppiche und sogar zwei lebende Dromedare sowie ein Pferd vervollständigten die Kulisse. Dazu spielte und tanzte ein traditionelle Musikgruppe. Es war märchenhaft! Zudem gab es auch wieder feines Essen. Es war für alles gesorgt. Nachdem alle verpflegt waren, wurden die Videoclips 3 und 4 gezeigt (siehe YouTube) und danach erfolgte die Verkündigung der Rangliste, denn die RIVE (Rallye/Rencontre International de Véhicules Électriques) war ja auch ein Wettbewerb! Zur allgemeinen Überraschung hatte das Twike-Team den ersten Platz erobert, was den Veranstalter/innen nicht ganz recht war, weil TWIKE ja auch Unterstützer und Sponsor des Anlasses war. Da bei den ersten beiden Austragungen aber kein Twike gewonnen hatte, war das Ergebnis akzeptierbar und es äusserten dann auch alle, dass wir den Sieg verdient hatten. Zum Dank sang Wim anschliessend einen Twike-Song, den er aus dem Bike-Song, den seine Frau Evelien geschrieben hatte, ableitete. Auch das war sehr schön. Nach weiteren Danksagungen galt es dann Abschied zu nehmen. 

Rückblickend muss gesagt werden, dass die RIVE Maroc ein wirklich toller Anlass war. Ganz herzlichen Dank an Silvia und Samira, aber auch an Martin!

Stay updated!

2 Monaten ago

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.