TWIKE Überführungstour Marokko – Deutschland 2020

Bitte beachtet: Unsere Texte werden automatisch übersetzt. Hierbei kann es zu Fehlern kommen.

Das TWIKE verlässt in der Regel den afrikanischen Kontinent im April/Mai, um vor der sommerlichen Hitze das leicht kühlere Europa zu erreichen. Doch zu diesem Zeitpunkt darf das erste in Marokko (Afrika?) registrierte E-Fahrzeug lediglich zum Einkaufen oder zu Arztbesuchen im eigenen Stadtviertel mit einem Berechtigungsschein bewegt werden.

Im März 2020 hat das Covid-Virus auch Marokko erreicht, welches nicht nur  eine schnelle Grenzschließung zur Folge hat, sondern auch einen dreimonatigen Lockdown für die Bevölkerung mit sich bringt.

Im Juni werden erste Sonderfähren der Deutschen Botschaft organisiert, um zahlreiche in Marokko mit Fahrzeug gestrandete Touristen nach Hause zu bringen. Diese Fähren gelten jedoch nur für Touristen mit in Europa registrierten Fahrzeugen. Somit muss sich das „marokkanische“ TWIKE noch etwas in Geduld üben.

Mitte Juli gibt es grünes Licht, auch Fahrzeuge mit marokkanischen Kennzeichen dürfen nun nach Europa ausreisen. Doch diese Lösung ist weiterhin nicht in Sicht für das TWIKE, denn es gilt noch vier marokkanische Strassenhunde unterzubringen.  Das TWIKE 3 hat noch keine Anhängerkupplung, somit können „nur“ zwei „Lucky-ePioneer-Doggies“ mit nach Europa. Das „Black Doggies Team“, bestehend aus zwei schwarzen Hunden ist es gewohnt auf einer lokalen Farm zu „übersommern“. Doch auch hier grätscht Covid dazwischen. Denn die Besitzerin sitzt zu dem Zeitpunkt noch im Ausland fest und versucht eine Rückreise ins marokkanische  Zuhause zu organisieren. Dann ist es soweit und die Fähre kann für den 10.08.2020 gebucht werden.

Nun gilt es 900 km zur Fähre elektrisch mit dem TWIKE im marokkanischen Hochsommer zu absolvieren. Doch neben der Hitze kommen weitere Herausforderungen hinzu. Kurz vor Abreise findet das lokale Opferfest statt. Die Konsequenz dieser traditionellen „Feierlichkeit“ lässt nicht lange auf sich warten, denn die Covid-Zahlen steigen im Anschluss rasant an.

Innerhalb kürzester Zeit werden sieben marokkanische Städte geschlossen, weder das Ein-noch das Herausfahren sind erlaubt. Da die tägliche  geplante durchschnittliche Fahrdistanz bei 200km liegt, sind mehrere Übernachtungen vorgesehen. Hier muss folglich umdisponiert werden, da einige Übernachtungen in den verschlossenen Städten geplant sind. Des Weiteren muss eine Reisegenehmigung bei den lokalen Behörden angefordert werden. Und keiner weiß, wie lange die Grenzen für die Rückreisenden noch offen bleiben. Ein Fährticket zu besitzen bedeutet in diesen Tagen keine Garantie mehr, das Land auch wirklich verlassen zu können.

Und so kommt es, wie es wohl kommen muss. Zwei Tage vor Fährabfahrt, am 08.08.2020, hat die EU Marokko als Risikogebiet deklariert. Kurzum, es dürfen nur noch Europäer in die EU zurückreisen, welche wiederum einen Covid-Test machen müssen. Da kommt das ungute Gefühl wieder auf, dass erneut das TWIKE ohne EU-Kennzeichen nicht auf die Fähre darf. Eine Kontaktaufnahme mit der Deutschen Botschaft gibt Hoffnung. Sie sehen keinen Grund, warum jetzt noch das Kennzeichen ein Hindernis darstellen sollte, da diese Fähren nicht mehr von der Botschaft, sondern von den Fährgesellschaften organisiert werden. Nur für die von der Botschaft organisierten Fähren, bestand die Auflage des EU-Kennzeichens.

Und so kommt es dann auch. Es ist kein Problem mit der Einstufung Marokkos als Risikogebiet auf die Fähre zu gelangen. Allerdings muss unterschrieben werden, dass bei Ankunft in Italien, sich direkt auf den Weg in die Heimat gemacht wird. Kurzum, die Auflage ist, nach jeweils 32h Italien und die Schweiz verlassen zu haben. Diese Herausforderung ist für dieses TWIKE 3 mit einer Reichweite von immerhin noch beeindruckenden 150 km (Batteriealter 9 Jahre!; 5x4x8Ah) nicht zu schaffen. Zum ersten Mal in der neunjährigen Tradition der jährlichen Überführungstouren ist das TWIKE nicht auf einer Achse bis mind. zum TWIKE Partner in Zürich gefahren. In der Region Mailand wird die elektrische Reise beendet und das TWIKE verladen.

Kurz nach der Schweiz besteht die Möglichkeit sich in einem Covid Testzentrum auf der Autobahn testen zu lassen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es diese Möglichkeiten erst seit zwei Tagen. Da sich hier alle Urlauber gratis testen lassen, ist die Wartezeit dementsprechend.

Ende gut, alles gut. Das TWIKE ist mittlerweile zum jährlichen technischen Service in Rosenthal angekommen und fast zeitgleich ist der negative Covid-Bescheid zugestellt worden.

Einige bildhafte Impressionen sind in dieser Galerie vorzufinden.

vor 3 Monaten

2 Comments

  1. Danke für die beeindruckende Story von „mein liebes TWIKE“. Willkommen zurück in Rosenthal Silvia. Schön, dass du diese abenteuerliche Reise letztendlich ohne Corona Infizierung mit den Hunden geschafft hast.
    Alles Gute,
    Wim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.