Oben ohne

Freier Blick zum blauen Himmel, Meeresrauschen nah an den Ohren und erfrischender Fahrtwind um den Kopf. Klingt das nach Fahrradfahren im Urlaub? Ja, es könnte aber auch eine Fahrt im TWIKE sein. Das Stoffdach geöffnet und die Seitenscheiben nach unten gefahren. Wenn es zu sehr windet können die Scheiben hochgefahren werden und bei Ankündigung erster Regenwolken wird das Stoffdach einfach wieder geschlossen. Sicher und trocken ans Ziel gelangen.

Diese Gedanken haben uns bei der Konstruktion der Öffnung in der Haube und der Gestaltung der Seitenscheibe begleitet. Letztere wird beim Öffnen hinter dem Türblatt eintauchen und benötigt nur kurze Führungsschienen um sicher und dicht in die obere Endlage zu finden.

So sehr wir selber Fans der puren Mechanik sind, so fiel die Entscheidung final doch für den elektrischen Hebemechanismus. Einerseits war die sicherere Bedienfreundlichkeit ausschlaggebend, andererseits sprachen aber auch die niedrigen Kosten für diese Lösung.

So kann z.B. von der Fahrerseite mit einfachem Tastendruck auch die Scheibe auf der Beifahrerseite geschlossen werden. Auch muss der Fahrer nicht länger als nötig die Hände von den Lenkhebeln nehmen. Das Stoffdach lässt sich von innen einfach mit einem Reißverschluss teilweise oder ganz öffnen und bei drohendem Regen auch schnell aus der Sitzposition heraus wieder schließen. Wir freuen uns zusammen mit Euch auf ungetrübten Cabrio-Spaß.

6 Monaten ago

4 Comments

  1. Hallo nach Rosenthal. Wer also ein Twike 5 mal sein Eigen nennt fährt einen Targa mit Mittelsteg, wie bei einigen klassischen Automobilen schon gebaut. Nach meiner Meinung ist das eine gute Konstruktion, da die steife Verbindung vom Scheibenrahmen zum Überrollbügel die ganze Karosserie stabilisiert. So sind weniger gewichtsintensive Versteifungen im Unterboden nötig. Auch gehe ich davon aus das die Frontscheibe geklebt wird und somit eine gewisse Stabilität zur Rahmenstruktur beiträgt. Diesen Teil des „Oben Ohne“ Newsletter sehe ich als sehr positiv.

    Nun hat Herr Rullmann auf dem Bild entdeckt das die Seitenscheibe geteilt ist. Sie schreiben in ihrer Antwort das der obere, sehr viel größere Teil feststehend ist und nur der untere Teil, ich nennen es mal etwas provokant „Schießscharte“, elektrisch versenkbar ist. Nun ist auch mir klar das in einem konstruktionsbedingt kleinem, schmal zulaufenden Türblatt keine große Seitenscheibe Platz findet. Eine Lösung mit Steckscheiben oder Klappscheiben (wie beim 2CV) wird wohl nicht praktikabel sein? Wie muss ich mir aber die Trennfuge der Seitenscheibe vorstellen. Da habe ich doch in geschlossenem wie offenen Zustand auf Nasenhöhe einen Metallsteg mit Gummidichtung vor dem Gesicht? Das wäre jetzt keine so prickelnde Vorstellung. Wie kann ich mir die Konstruktion vorstellen? Kann man die obere „feste“ Scheibe nicht doch ,ggf. mit etwas Aufwand, herausnehmbar machen?

    Nun noch ein Vorschlag zur guten Belüftung bei etwas kühlerem Wetter. Können die hinteren Seitenscheiben in der Heckklappe als Ausstellfenster ausgeführt werden. So könnte man eine gute, zugfreie Durchlüftung erreichen, auch wenn mal ein Vierbeiner im Kofferraum mitfährt.

    Mein Entschluss pro premium Twike 5 ist noch nicht zu Ende gereift, da in Kürze auch noch weitere Kleinserienhersteller ihre Produktion für E-Mobile als Pendleralternative starten wollen. Hier spielt, bei aller Sympathie für euch Twikemacher und euer Konzept, der Kostenfaktor eine Rolle. Trotzdem alle guten Wünsche aus dem Büdinger Wald.

    1. Hallo Andreas,

      besten Dank für Dein ausführliches Kommentar. Die Frontscheibe wird in der Tat geklebt und trägt mit zur Steifigkeit der Rahmenstruktur bei. Der Dichtungssteg wird optimal dünn ausgeführt werden und sollte eigentlich nicht stören. Ob man weitere Elemente noch herausnehmen kann ist noch nicht festgelegt. Der Hinweis der Öffnung des hinteren Seitenscheiben ist auch sehr gut. Wir prüfen das.
      Bis dahin Let’s TWIKE 5!

  2. Danke für den Newsletter! Schön das es langsam aber sicher vorangeht mit den Reservierungen. Schön für uns alle, die es kaum erwarten können das neue TWIKE 5 zu (er-)fahren.
    Ich habe mich das Computerbild vom blauen TWIKE 5 so gut wie möglich angeschaut und es sieht so aus, als ob sich über die Seitenscheiben ein ziemlich großer Windschutz befindet. Sehe ich das richtig? Es sieht so aus als ob dieser evtl. Windschutz die beweglichen Scheiben größtenteils abdecken, oder?
    Das Stoffdach ist geöffnet, aber es bleibt, wenigstens auf dem Bild, in der Mitte noch einen breiten Streifen Stoff übrig. Vielleicht ist das Stoffdach nicht ganz geöffnet. Vielleicht könnt Ihr noch etwas genauer erklären, wie sich das Stoffdach öffnet. Von den beiden Seiten in Richtung Mitte oder, wie beim TWIKE 3 von hinten nach vorne, oder kann es ebenfalls ganz entfernt werden?
    Vielen Dank für Eure Antwort und wünschen ebenfalls viele „oben ohne Fahrten“ mit dem TWIKE im warmen Sommer 2018 !

    1. Hallo Wim,
      besten Dank für die nette Rückmeldung.
      Die Seitenscheibe ist zweiteilig. Der obere Teil ist fest und wird auch nicht geöffnet, der untere Teil ist das zu öffnende Fenster, welches dafür nach unten gefahren wird.
      Das Stoffdach überdeckt die obere, ebene Fläche der Haube und kann im Bereich über den Köpfen je durch einen Reißverschluss (von beiden Seiten zur Mitte, oder nur vorne, oder nur hinten) geöffnet werden, oder aber auch komplett abmontiert werden. Der Mittelsteg des Scheibenrahmens bleibt immer verschlossen (auch z.B. wenn die Haube geöffnet ist, da der Mittelsteg ja zum Scheibenrahmen zugehört). Let’s TWIKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.