TWIKE 5 Cabrio Feeling

Cabrio oder T-Top Targa? Stoff oder Hardtop? Grundsätzlich war beides denkbar, um den Innenraum des TWIKE 5 über dem Kopfbereich zu schließen.

TWIKE Cabrio

Bitte beachtet: Unsere Texte werden automatisch übersetzt. Hierbei kann es zu Fehlern kommen. 🤖

Geprägt von der positiven Erfahrung mit dem Stoffverdeck des TWIKE 3 stellten wir es anfangs gar nicht in Frage. Listet man jedoch die Vor- und Nachteile auf, finden sich handfeste Gründe.

Die Anmutung der Dachoberfläche, ob in Verdeckstoff oder z.B. mit einer Schale aus Carbonfaser ausgeführt, ist dabei eher Geschmackssache und sollte nicht bewertet werden. Auch die zuverlässige Dichtigkeit spielte bei der Beurteilung eine untergeordnete Rolle, sie ist in jedem Fall sicherzustellen, egal bei welcher Variante. Die entscheidende Anforderung liegt bei der unkomplizierten Verstaubarkeit während der Fahrt. Müsste für ein großes Hardtop ein genügend großer Stauraum im Fahrzeug freigehalten werden, findet z.B. ein Stoffverdeck platzsparend aufgerollt im Fahrzeug an mehreren Stellen einen geeigneten Platz. So kann auch unterwegs während einer Tour das Dach für eine Oben-Ohne-Fahrt geöffnet und bei plötzlichem Wetterwechsel auch wieder geschlossen werden.

Verfolgten wir daher bei der Entwicklung lange Zeit die Umsetzung mit einem Cabrioverdeckstoff, erkannten wir aber auch die Herausforderung der zuverlässigen Dichtung über der Nutzungsdauer. Bei erneuter Analyse erkannten wir, dass sich die gleichen Vorteile und derer mehr bei Teilung der Dachschale in zwei windsteife Einzelelemente ergaben: Zuverlässige Dichtheit, bessere Aerodynamik, geringere Windgeräusche und sogar niedrigeres Gewicht.

In den Top-Schalen integriert sind die oberen Fensterschachtdichtungen der Seitenscheiben. Sind die Schalen demontiert und fährt man die Seitenscheiben nach unten, öffnet sich der Fenster- und Dachraum maximal. Die Sicht nach oben wird dann nur noch eingeschränkt durch den mittleren Steg des Überrollbügels.

Die Anregung zur möglichen Herausnahme der seitlichen Topflächen kam aus der TWIKE Community und wir sind sehr dankbar dafür.

Wir freuen uns auf Dein Feedback auf unserem TWIKE Blog.


Beitrag teilen


Schlagwörter


26 Antworten

  1. mutarius

    Ich freue mich sehr über eure Entscheidung, gewissermaßen ein Hardtop zu bauen, das aber wie ein Verdeck verwendet werden kann. Super!

  2. Rasender Rudi

    Hi, ihr Lieben. Wenn ich mir Eure Visualisierung ansehe, dann frage ich mich, wie die beiden Einzelelemente den Druck abfangen, der von der nach oben fahrenden Scheibe ausgeübt wird? Gibt’s da eine Art von „Einrastnippel“? Viele Grüße aus dem Schwabenland!

    1. Ja, es gibt sowohl Einrastlaschen quer zur Fahrrichtung als auch verrastende Verriegelungen (erreichbar bei abgesenkter Seitenscheibe) um die obere Dichtleiste der Seitenscheibe zu fixieren. Die Scheibe wird dabei auch nur gedichtet und mechanisch keinen Druck ausüben. Der einzige Druck resultiert aus der Kompression des umlaufenden Dichtprofils.

  3. Olaf Knode

    Betreff Außen Scharniere.
    Sehe es auch eher wie Olaf Born und nicht wie Karl Hoffmann, den Holm glatt zu ziehen bringt neben besserer Aerodynamik auch eine bessere Folierbarkeit und stellt in der „Warten auf Lieferung“ Phase nicht einen Entwicklungsstopper da. Warum etwas Finalisieren was wegen Lieferungsthematik eh noch nicht final ist.

    mfg Olaf

    1. Die noch anstehende Anpassung betrifft die Optimierung der Aerodynamik und Einbettung der Oberflächen. Die Änderung der Scharnierpunkte wäre ein erheblicher Eingriff mit erneuter Beauftragung von 3 Entwicklungspartnern und Abstimmung mit 3 betroffenen Lieferanten. Letzteres ist weder geplant noch erforderlich.

      1. Olaf Knode

        Bitte mal auf eine Antwort einigen, hier wurde vor 2 Tagen geschrieben:

        Olaf Born sagt:
        17. April 2022 um 22:24 Uhr

        Es würde mir sehr gefallen, wenn die hier sichtbar außen liegenden Scharniere der Heckklappe noch nicht das letzte Wort sind. Schaut doch bitte nochmal, ob ihr die Scharniere bündig zur Außenhaut hinbekommt, wegen Optik und Aerodynamik.
        TWIKE sagt:
        19. April 2022 um 6:47 Uhr

        Das ist auch unser Empfinden. Die Einbettung der Scharniere in der Oberfläche der Außenhaut ist auch noch nicht abgeschlossen und passiert mit der finalen Überarbeitung der Aerodynamik.

        Simple Forderung macht das Ding glatt von außen, notfalls mit mehr Plaste bei gleichem Sitz

      2. Olaf Born

        So erfährt man, welche Teile schon fix sind 😉
        Dann bloß die Finger von lassen. Beim Renault Clio 4 sind übrigens auch solche Höcker an den Heckklappenschanieren, nur ein bisschen unauffälliger.

      3. Twike5.LU

        Hallo Twike
        Ich verstehe nicht wieso noch an der Aerodynamik gefeilt werden muss, da bei der Länge des Twike5, sich diese Verbesserungen sicherlich nur in einem sehr kleinen Bereich bewegen werden und ob das Twike jetzt eine cw-Wert von 0,24 oder 0,23 hat wird am Verbrauch oder Reichweite nicht gross ins Gewicht fallen, da wäre es sicherlich besser die Nutzer (F/M) würden 20-30kg abnehmen, was preislich sicher billiger wäre und bei einigen sicherlich auch ihrer Gesundheit zugute kommen würde.
        Wie bei mir????????

        1. An der Aerodynamik müsste final nicht gefeilt werden, aber es macht einfach Sinn. Zwischen „sich mit dem Status zufrieden geben“ und „die Details ausbügeln“ liegen bis zu etwa 8% weiterer Reduktion des Verbrauchs. Die höhere Effizienz lässt sich monetär mit einer kleineren Batterie ausdrücken. Ebenso über Laufzeit in niedrigeren Energiekosten. Es bedeutet in der Finalisierung der Oberflächen keinen bedeutenden Mehraufwand, aber spart mehrfach Kosten. Aus unserer Sicht ein no-brainer.

  4. Karl Hofmann

    Feine Lösung für das Dach. Bin begeistert.
    Würde gerne öfters solche good news hören. Vielleicht folgt auch mal ein Zeitplan, der alte hängt in meinem Büro und ist von der Sonne ziemlich vergilbt. ;-))

  5. Wim

    Gutenabend nach Rosenthal,

    Danke für die Infos. Ich bin begeistert. Das habt ihr euch wirklich sorgfältig überlegt.
    Eine Erfahrung mit dem TWIKE 3 ruft folgende Frage hervor. Stellt euch einmal vor, während der Fahrt an einem sonnigen Tag, fängt es plötzlich stärker als erwartet an zu regnen (z. B. Gewitter). Könnte man das Stoffverdeck am Straßenrand, mit ein oder zwei Personen, von innen ausrollen und fixieren oder kommt man nicht drumherum, auszusteigen, um dies im Regenschauer zu fixieren ?

    1. Dankeschön ???? Die Frage hatten wir uns tatsächlich vorher so nicht gestellt. Aber die Montage könnte tatsächlich vom Fahrer aus dem Innnenraum heraus bei geschlossener Haube gelingen. Wir nehmen das mit als Wunsch bei der weiteren Ausgestaltung. Danke für das gute Feedback.

      1. Herfried

        Beim Stichwort Gewitter fällt mir eine weitere Frage ein; Sollte man bei Gewitter überhaupt fahren, Die Struktur der Kabine dürfte doch nicht leitend so, so dass man nicht in einem faradayschen Käfig sitzt und somit bei Blitzeinschlag nicht geschützt ist?
        Fragende Grüße nach Rosenthal
        Herfried

        1. Die kürzeste Weg für einen Blitzeinschlag mit geringen Widerstand werden Teile des Fahrzeugrahmens sein. Der Rahmen wird sich daher wie ein faradayscher Käfig verhalten.

          1. Olaf Born

            Es würde mir sehr gefallen, wenn die hier sichtbar außen liegenden Scharniere der Heckklappe noch nicht das letzte Wort sind. Schaut doch bitte nochmal, ob ihr die Scharniere bündig zur Außenhaut hinbekommt, wegen Optik und Aerodynamik.

          2. Das ist auch unser Empfinden. Die Einbettung der Scharniere in der Oberfläche der Außenhaut ist auch noch nicht abgeschlossen und passiert mit der finalen Überarbeitung der Aerodynamik.

          3. Herfried

            Die außen liegenden Scharniere finde ich sehr stylisch, gefallen mir echt gut. Wenn sie aerodynamisch nicht erheblich ins Gewicht fallen, sollte man hier keine weitere Zeit und Energie verwenden.

          4. Danke. Auch hier orientiert sich das Design dem Prinzip: Form follows function. Die Aerodynamik wird nochmal die Oberfläche leicht verändern und damit wird es auch nochmal besser aussehen.

          5. Karl Hofmann

            Herfried spricht mir aus dem Herzen. Das Fahrzeug soll als ganzes von den Designern betrachtet und entwickelt werden, dann haben wir eine Chance auf Realisierung. Jede Detail-Diskussion ist zwar interessant, kostet aber Aufwand und Zeit und steht meist nicht in einer ganzheitlichen Betrachtung. Ich vertraue dem Design-Team, erwarte aber schnelle Finalisierung.

  6. Volti

    Könnte man ein Hardtop auch in Glas ausführen (mit einem kleinen Rollo als Sonnenschutz)? Dann könnte man sich das Abnehmen sparen, zumindest was die Sicht betrifft.

    1. Ein Hardtop könnte man auch in transparentem PC ausführen. Für ein Sonnenrollo ist der verbleibende Raum jedoch zu knapp. Ggf. kommt eine solche Hardtop-Lösung später einmal als Option. Für die initiale Serie haben wir uns für das Cabrioverdeck entschieden.

      1. Destiller

        Könnte man später (wenn man ein Hardtop in Angriff nimmt) nicht gleich auf elektrochromes Glas setzen um den Sonnenschutz ohne Raumverlust bekommen? Bräuchte halt einen elektrischen Anschluss.

        1. Danke auch für diesen Vorschlag. Zunächst konzentrieren wir uns auf die primäre Lösung Cabrio. Sobald dann ein Hardtop Thema werden könnte, wird der Markt erneut nach produktreifen Lösungen (z.B. auch Photovoltaik) hin untersucht und dann eine Entscheidung herbeigeführt. An der Nachrüstung eines elektrischen Anschlusses wird es dann nicht scheitern.

  7. Herfried

    Hi Twike, sieht echt gut aus. Aufgrund des Platzbedarfs eines demontierten Hardtops wäre dies für mich von vornherein ausgeschieden. Seit 20 Jahren fahre ich Cabrio, sowohl Hard- als auch Softtop und ich kann keine erheblichen Vorteile eines Hardtops erkennen.
    Gespannt wartend
    Herfried

  8. O. Knode

    Hallo Twike sieht gut aus. Wird es möglich sein die Beams zun deren vordere und hintere Karosserrieverlängerung zu folieren und die optisch anmutende Karosseriekrümmung als Welle im oberen Bereich im geschlossenen Zustand mitzunehmen?

    mfg Olaf

    1. Die Materialoberfläche des Beams entspricht der des Scheibenrahmens. Insofern ist die Krümmung bereits aufgenommen, kann aber auch in anderer Farbe foliert werden. Das geht, ja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert