TWIKE 5 – Let’s wrap! Let’s TWIKE!

Bitte beachtet: Unsere Texte werden automatisch übersetzt. Hierbei kann es zu Fehlern kommen.

Ein TWIKE ist bereits im „Standardlook“ ein echter Eyecatcher. Doch eine individuelle Farbgebung macht nochmal den Unterschied. Sie ermöglicht die Hervorhebung der Attribute und des Eindrucks, welche dem Nutzer persönlich wichtig sind. Sie macht aus jedem TWIKE ein Unikat! Wir laden Euch herzlichst ein, einen Blick auf die ersten Entwürfe in unserer Galerie zu werfen.

Du hast Anmerkungen oder vielleicht eine Frage? Bitte stelle diese in der unten anhängenden Kommentarfunktion. Wir freuen uns darauf und beantworten gerne.  Folgende Fragen sind bereits bei uns eingegangen:

Was ist die Grundfarbe des TWIKE ohne Folierung?

Die Außenhaut des TWIKE 5 besteht aus Naturfaser-Composite-Bauteilen. Die Faserlagen werden aus der Nähe betrachtet unter einer transparenten Schutzoberfläche bewusst wahrnehmbar sein und aus der Ferne betrachtet erscheint die matte Oberfläche dunkelgrün bis schwarz. Die Grundfarbe aller metallischen Bauteile der Struktur und inneren Verkleidungen ist mattschwarz.

Welche Flächen des TWIKE 5 können foliert werden? Was sind die Vorteile einer Folierung?

Grundsätzlich können alle Außenflächen des TWIKE komplett beklebt werden. Die Idee ist jedoch mit wenigen vorgeschnittenen Folien eine individuelle Farbgebung zu realisieren, eine Warnwirkung mit auffälligen Farben zu erzeugen und Oberflächen an kratzgefährdeten Bereichen zu schützen. Die Schnitte können sich daher im Lauf der nächsten Jahre immer wieder wandeln und somit auch ein TWIKE in seiner Wahrnehmung immer up-to-date gehalten werden.

Gibt es im Rahmen der cw Optimierungen finale Entscheidungen bezüglich Außenhaut Design? Folie? Farbe? Wenn Folie, wird diese vom Kunden oder einem Verarbeitungsbetrieb besorgt?

Zum Design wird es noch bis zur finalen Festlegung der formgebenden Werkzeuge Optimierungsschleifen geben. Diese sollen jedoch nicht gravierend sein, weil wir auch selbst mit der bisherigen Lösung schon sehr zufrieden sind. Zu Folierung wird es Beispiele geben, welche bei Bestellung gewählt und vor der Auslieferung montiert werden. Es soll hier jedoch größtmögliche Freiheit geben und auch die Plotmuster (um Folien vorzuschneiden) und Informationen zu geeigneten Materialien der Folien werden wir öffentlich verfügbar machen.

Welche Farben können ausgewählt werden? Welcher Folienschnitt gehört zur Grundausstattung?

Bei Bestellung des Fahrzeuges werden wir eine Basisauswahl von Farben und möglichen Schnitten vorschlagen. In der Basis soll die Fronthaube, die Einstiegshaube, die Kotflügel und das Heckblech eine Folie erhalten. Abweichend von diesem Vorschlag prüfen wir gerne jeden abweichenden Wunsch auf Realisierung und werden diesen nach Möglichkeit kostenneutral realisieren. Auch werden wir die Oberflächen für etwaige Drittlieferanten verfügbar machen, sodass mit weiteren Partnern kostengünstig eine individuelle Folierung umgesetzt werden kann.

Mit welchem Folienhersteller wird zusammengearbeitet bzw. welcher wird empfohlen?

Grundsätzlich können alle einschlägigen Folienhersteller (3M, Oracal, Hexis, Avery Dennison, …) berücksichtigt werden, deren Folien eine Verträglichkeit mit den Oberflächen der Naturfaserbauteile aufweisen.

 

vor 3 Monaten

23 Comments

  1. Hallo,
    danke für die Ausführungen zu den verbreiterten, leicht abnehmbaren Radkästen der Dune Version mit entsprechender Fahrwerksverstellung.
    Hierzu noch zwei Fragen:

    Werden die Fahrwerks / Federkomponen so ausgelegt sein das sie dieses bereits in der Serienversion können, oder gehört dieses bei Mitbestellung des Dune Packetes zu der in Vorphasen schon erwähnten Option der einstellbaren Dämpfer / Federkomponenten gegenüber einem fix definiertem Feder Dämpferelement?

    Wird es die Möglichkeit geben zu gunsten eines noch besseren CW Wertes die Räder in der normalen / Dune Version durch Außenplatten ?Carbon ?GFK voll- oder zumindestens teilzuverkleiden?

    p.s. Wenn die hinteren Seitenscheiben jetzt so klein sind, welchen Nutzen bringen diese dann bei dunkler Folierung? Bzw. ist es nicht effizienter diese komplett entfallen zu lassen?
    Vorteil: Einfacheres, da Wegfall von Scheiben und Dichtungen, stabileres, kostengünstigeres Bauteil mit weniger Verwirbelungen und dementsprechend weiteren CW Wert Verbesserungen.

    mfG Olaf

    1. Hallo Olaf,
      DUNE: Es wird angestrebt das gleiche Fahrwerk verwenden zu können. Dies müssen die Fahrerprobungen noch bestätigen.
      Eine Verkleidung der Hinterrräder ist aktuell nicht vorgesehen.
      Die Seitenscheiben sind kleiner geworden, lassen jedoch trotzdem noch genügend Blick auf ein oft nur kurz abzusichernden Verkehrsraum beim Einparken oder Abbiegen auf z.B. Fahrradfahrer, Einkaufswagen etc. Daher möchten wir nicht auf diese verzichten.
      Let’s TWIKE!

      1. Danke für die Info zu den Seitenscheiben.
        Darf man hinsichtlich Radverkleidung dann selber Abdeckplatten anbringen oder verliert man hierbei die Zulassung?
        Wird es die Option einstellbare Dämpferelemente wie ursprünglich einmal angegeben nicht mehr geben?

        mfg Olaf

        1. Hallo Olaf,
          solange die maximale Breite nicht verändert wird, können Änderungen vorgenommen werden. Bei einer Radabdeckung gilt es genügend Raum um die Hüllkurve des Rades zu berücksichtigen. Beachtet man Materialstärke und den Bewegungsraum des Radkörpers bei seinen extremen Bewegungen (Ein-/Ausfederweg 80mm), müssen etwa 40-50mm Fahrzeugbreite auf jeder Seite addieren (Gesamtbreite dann ca. 1610-30 anstatt 1530mm) werden. Das lässt sich aber im worst case auch nachträglich von der lokalen Zulassung eintragen.

          Abweichende Feder-Dämpfer-Elemente kann es jederzeit, auch nachträglich geben. Grundsätzlich streben wir jedoch möglichst eine Gleichteilestrategie und eine kompatible Auslegung über alle Varianten an. Let’s TWIKE!

      2. Hi,
        Abhängig vom finalen cw möchte auch ich immer noch das Twike 5 „range“ mit aerodynamisch optimal verkleideten Hinterrädern wie beim XL1 fahren, um den halben Verbrauch mit vierfachen Fahrspaß oder Reichweite zum esmart zu schaffen. Der Weg dahin wächst ja schon sehr deutlich mit dem Kamm-Fließheck.
        Wenn schon vorn kein Rad sichtbar ist, warum sollen wir dann hinten etwas drehendes zeigen? Ein foilliertes Hinterrad auf der optional geschlossenen Radhausverkleidung reicht als Designelement für Felgenfans vollkommen aus. Mit Ganzjahresreifen, ist ja nur alle bis zu 100.000 km mal drunter zu schauen, um neues Profil an zu bringen.
        Vorbestellungen von mind. 3x Radvollverkleidung oder gleich „Range Radhäusern“ ganz ohne Radausschnitt könnt Ihr damit schon mal als weitere „Dune“ Alternative mit aufnehmen. In der Produktion, kann ja auch optional ein Radausschnitt hergestellt werden und das folierte Hinterrad oder der Ausschnitt auf Wunsch geliefert werden.
        Weitere bitte anschließen, um das aktuell noch nicht vorgesehen, wirklich noch vor Abschluss der concept phase ändern zu können.

        Mit sonnigen Grüßen
        Bodo

        1. Hoi Bodo,
          danke für den Input und die Mitteilung des Wunsches. Wir werden die Auswirkungen auf die Aerodynamik mituntersuchen und hätten selbst später jede Gelegenheit entsprechende Bauteile anzufertigen. Let’s TWIKE!

        2. Hi Bodo so ein schickes in sich außen geschlossenes Carbonbauteil für Range und eine breitere halboffene Variante für Dune aus Kohle Kevlar in Sichtoptik sähe schon toll aus. Optik wie bei meinem Bonex Tauchscooter.

          mfg Olaf

  2. Hallo zusammen,

    Danke für die neuen lecht veränderten schematischen Darstellungen.
    Besteht die Möglichkeit zur leichteren Folierungsplanung aus eurem CAD System heraus 5 *.jpg Dateien heraus zum download freizugeben (Frontansicht, rechte Seite, Heckansicht, linke Seite, Frontansicht, Aufsicht von oben) auf denen die Bauteiltrennstellen (Folienabsetzpunkte) sichtbar sind, damit man mit den verschiedenen Flächenbereichen auf einfachem Wege Farbkombinationen ausprobieren kann ohne auf ein aufwendiges CAD Programm zugreifen zu müssen?
    Bedeutet, es sollte wenn möglich zu erkennen sein ob ein einzelnes Bauteil demontierbar zur Folierung ist. (Z.B.) Chromfolie um „Lufteinlassbereich“ Frontsicht. Gut wäre wenn die nicht folierbaren Flächen (Targadachbereich, Glashaube, vordere Seitenscheibe gekennzeichnet wären (Farbe?). Weiter wünschenswert wäre den Bereich zu kennzeichnen wo unter Umständen zu einem späteren Zeitpunkt ein optionales Solarmodul seinen Platz finden könnte.
    Zusammenfassend quasi das obige Schnittmuster in 5 Seitenansicht und ggf. detaillierter.
    (p.s. 🙂 habe gerade einen 3M Folienfarbfächer bekommen)

    mfG Olaf Knode

    1. Hallo Olaf,
      einen entsprechende Datensatz im „Schnittmuster-Prinzip“ werden wir nach Freigabe der Oberflächen zur Produktion bereit stellen. Welche Flächen folierbar sein werden, können wir gerne schon vorab in vereinfachter Form bereit stellen. Let’s TWIKE!

  3. Hallo zusammen,
    wird es für die Hinterräder Radabdeckungen geben die dann für die Dune Version einfach entfernt werden können? Heißt Grundidee mit breiter Hinterachsenverkleidung und Abdeckung, für Dune Abdeckung entfernen-

    mfg Olaf

  4. Hi das neuere Design läßt schon auf den nochmals verbesserten cw- Wert schließen!
    Die deutlich verbesserte lineare Hinterradanströhmung und die potentielle Luftumspülung in der Frontschürze, lassen Ambitionen zum Taycan 0,22 cw erkennen.
    Auch die größere Felge (19 oder 20″?) läst den Schwerpunkt weit unter der Achse erwarten und damit auch eine noch geringere Kippneigung für möglichere höhere Kurvengeschwindigkeiten, ohne in kritische Grenzbereiche zu kommen.
    „Dune“ ist jetzt wohl mit Fahrwerkverstellung durch höher drehen immer möglich, größere Räder braucht es ja nicht mehr?
    Ist schon sehr spannend was nur „Farben“ so weiteres an neuen Bildern erahnen lassen…

    Mit sonnigen Grüßen
    Bodo

    1. Hallo Bodo,
      ja, den Luftwiderstand weiter zu reduzieren war einer der Treiber für die nochmalige Überarbeitung des Designs. Die nun größeren 19“ Hinterräder lassen zusätzlich einen besseren Rollwiderstand erwarten und auch konnte die Aerodynamik im hinteren Unterbodenbereich aufgrund leicht höherer Antriebswellen strömungsgünstig optimiert werden. Eine im Durchmesser gleich große DUNE-Bereifung erfordert neben einer leichten Fahrwerksjustierung nur breitere Radabdeckungen. Letztere sind aber bezüglich der zulassungskonformen Positionierung der Beleuchtung und Anschlussflächen an die Karosserie berücksichtigt und somit vorbereitet. Danke nochmal auch für Dein waches Auge und Dein Feedback! Let’s TWIKE!

  5. Das Twike5 nimmt Konturen an. Kann man nun erkennen, das sich das Fenster an der B-Säule nun wohl ganz öffnen lässt, was ich persönlich gut finde, mache ich auch eine Veränderung des Verhältnis von Glas- zu Naturfaser-Composite-Flächen aus. Dadurch wirkt das Twike5 noch etwas gedrungener und sportlicher. Kann man davon ausgehen, dass die angekündigten Maße beibehalten wurden? Kann man das V von der B-Säule zur A-Säule verlaufend als „Crash-Gürtel“ verstehen? Wird sich die Tür weiterhin nach oben öffnen? Bleibt das Targadach erhalten?
    Gruß
    Mic1999

    1. Hallo Michael, die Abmaße des Fahrzeugs haben sich leicht zugunsten besserer Aerodynamik und stabilerer Fahrdynamik verbessert. Die Länge hat einige Millimeter zugenommen, die Höhe konnte ohne Einbuße der Kopffreiheit etwas reduziert werden. Das „V“ des Türblattes soll bei einem Crash positiv beitragen, in welchem Maße, müssen nachfolgende Crashanalysen jedoch noch zeigen. Das Einstiegshaube sieht wie bisher eine Öffnung nach oben vor und erlaubt damit eine extrem nutzerfreundliche Einstiegsergonomie. Und auch auf das Stoffdach (Targa) in der Haube wollen wir nicht verzichten. Let’s TWIKE!

  6. Hallo Silvia
    Für mich sehen die vier Twike5, durch die Farbgebung, von der Twike5 Optik her etwas verändert aus, in der Höhe etwas gestaucht, vorne etwas gerade ab geschnitten und hinten etwas tiefer gezogen Dachkante, sieht aber gut aus.

    Bei der Farbe für mein Twike5, schwanke ich noch immer zwischen komplett in Matt Schwarz und der Überrollbügel sowie die unteren seitlichen Schweller bis vorne hin in leuchtend Gelb (im Stil wie das Twike5 Pioneer Trüffel #8, das Grüne –> Matt Schwarz und das Schwarze –> leuchtend Gelb), oder in den Farben wie das Twike5 Pioneer Trüffel #8 aber das Grün etwas leuchtender, um den Wiedererkennungsfaktor bei jedem der es einmal gesehen hat, sofort zu aktivieren.
    Kann der Innenraum auch foliert werden, könnte mir vorstellen, vielleicht in Carbon Optik.

    Jetzt fällt mir noch eine Farbgebung ein, in Schwarz und in dünnen grell gelben Linien die wie von Hand gezeichneten einfache Liniengebung des Twike5, nutze diese auch als Sperrbildschirm für meine Handy und Tablet.

    Sogar während des Lockdown hatte ich die Möglichkeit während mehrer Tage einige anderer Elektrofahrzeuge zu probieren sowie deren Vor- und Nachteile ausgiebig zu testen, doch an sich konnte keines von denen mich so richtig überzeugen, ich glaube ich bin so richtig vom Twike5 Virus infiziert und hoffe dass es sehr bald ein Gegenmittel gibt.

    1. Hi du,
      gutes Auge! Und ja, das ist der aktuelle Designstand aus der Konzeptphase. Die Linien werden absehbar so bleiben und nur noch leichte Änderungen erfahren. Wir werden einen eigenen Blogbeitrag dazu später bereitstellen.
      Eine Folierung im Innenraum ist eigentlich nicht vorgesehen. Die Flächen sollen weich und dunkel bleiben, auch um bewusst keine störenden Reflexionen z.B. in der Frontscheibe zu erzeugen. Ob sich Flächen trotzdem dafür eignen kann aber später und ja auch selbst festgelegt werden. Let’s TWIKE!

  7. Noch zwei Fragen zum vorherigen Kommentar die mir gerade eingefallen sind:

    Ändern sich die Außenmaße des TWIKE 5 (Länge, Breite und wie bereits gefragt die Höhe)?

    Was bleibt von der Heckscheibe übrig, wenn die Seitenscheiben im Kofferraum schon sehr klein geworden sind? Sieht man noch genug durch den Rückspiegel?

    Tschüss,
    Wim.

  8. Gutenabend nach Rosenthal,

    Neue Farben und so wie es aussieht ein neues Design! Aerodynamisch angepasst, schön aber ebenfalls Gewöhnungsbedürftig, weil ich mich schon so an das vorherige Design gewöhnt hatte. Es kommen spontan Fragen, auf die ich hier gerne stellen möchte:

    Wie ist jetzt der cW-Wert?
    Ist die Höhe des Fahrzeugs gleich geblieben?
    Bleibt ausreichend Kopfhöhe im Innenraum?
    Die Fenster im Kofferraum sind wesentlich kleiner, gilt das ebenfalls für das Volumen des Gepäckraums?
    Ich sehe eine neue Trennlinie in die Seitenscheiben, werden die jetzt anders geöffnet, und wie und wie weit?
    Die Nase ist auch ein wenig anders.
    Gibt es schon eine Lösung für die Seitenspiegel. Selten schön aber trotzdem notwendig.

    Ich freue mich auf eure Antworten.

    Beste Grüße
    Wim.

    1. Hallo Wim,

      Du hast ein sehr aufmerksames Auge. Tatsächlich zeigt die Darstellung bereits einen aktuellen Stand des überarbeiteten Designs. Die intensive Überarbeitung wurde möglich, teils aber auch nötig, bedingt durch die Anpassungen für eine bessere Aerodynamik. Der cW-Wert wurde bereits besser, einen Wert möchten wir jedoch erst angeben wenn die finalen Spiegel bestimmt und alle relevanten Oberflächen nochmal optimiert wurden. Bei gleicher Innenraumhöhe konnten wir die Gesamthöhe um wenige cm reduzieren. Wichtig zu wissen, die Höhe spielt sowohl bei der Stirnfläche als auch bei der Schwerpunkthöhe eine Rolle. Die transparenten Flächen der Heckklappe wurden zwar kleiner, die gute Rücksicht ist aber gegeben. Gute Rücksicht auch aufgrund besserer Positionierbarkeit der Rückspiegel. Das Volumen im Kofferraum hat nicht gelitten, im Gegenteil. Die Fahrzeuglänge hat etwas zugenommen, was der Fahrdynamik zugute kommen wird. In der Breite werden wir beim TW5 mit der Standardbereifung (155er) die 1,53m einhalten. Die Seitenscheibe in der Einstiegshaube ist zweigeteilt. Der vordere Bereich ist fest, die hintere Scheibe wird komplett versenkbar sein. Wie im Blogbeitrag concept-phase-reloaded bereits beschrieben, haben wir fast alles erneut angefasst. Sogar das Design. Es stellt den aktuellen Konzeptstand fest. Weitere Anpassungsschleifen sind noch zu erwarten, aber sie werden jetzt immer feiner und lassen bis zum Serienstart immer weniger Justierungsmöglichkeiten zu. Schön, dass Dir der Zwischenstand bereits gefällt, auch wenn man sich an neue Oberflächen immer erst eine Weile gewöhnen muss. Das ist auch unsere Erfahrung 😉 Let’s TWIKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.